fbpx
Integrative Berufsausbildung

Mit Handicap erfolgreich durch die Lehre

Dezember 17, 2018

Einfach zu lernen fällt nicht jedem leicht. Eine Lehre mit Lernschwierigkeiten und/oder einer Behinderung zu meistern, ist eine persönliche Spitzenleistung für jeden.

Da in Österreich jeder bis 18 Jahre eine Garantie auf Ausbildung hat, wirst du auch mit einer Lernschwierigkeit/Behinderung nicht allein gelassen. Jugendliche, die sich trotz Herausforderung für eine Lehre entscheiden, erwarten zwei Ausbildungsvarianten. Je nachdem was für deine Situation passender ist, wird zwischen der verlängerten Lehre oder der Teilqualifizierungslehre ausgewählt. Generell nennt sich die Ausbildungsform „Integrative Berufsausbildung (IBA)“.

Für wen kommt eine IBA in Frage?

Wenn du eine Integrative Berufsausbildung machen möchtest, wende dich zuerst am Besten an die nächste AMS-Geschäftsstelle (gibt es in Bludenz, Feldkirch Dornbirn, Bregenz). All jene, die nicht vom AMS auf übliche Weise vermittelt werden können und eine Lehrestelle suchen, können eine Integrative Berufsausbildung machen, wenn sie

  • „sonderpädagogischen Förderbedarf“ am Ende der Pflichtschule haben,
  • keinen positiven Hauptschulabschluss vorweisen können,
  • im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetzes eine Behinderung haben,
  • aufgrund anderer Qualifizierungsprobleme keine Lehrstelle finden.

Verlängerte Lehre

Alle, die zum Lernen etwas mehr Zeit brauchen, haben die Möglichkeit eine verlängerte Lehre zu absolvieren. Bei der verlängerten Lehre wird die Lehrzeit meist um ein Jahr verlängert, in Ausnahmefällen auch um ein zweites Jahr. Die Lehre wurde für Jugendliche ins Leben gerufen, die eine volle Lehre zwar schaffen können, aber zum Lernen länger Zeit brauchen. Am Ende der Lehre machst du, wie alle anderen Lehrlinge auch, die Lehrabschlussprüfung.

Teilqualifizierungslehre

Die zweite Variante ist die Möglichkeit einer Teilqualifizierungslehre. Hier werden nur bestimmte Teile des Lehrberufes erlernt. Die Ausbildungsziele werden vorher genau festgelegt. Je nach Können des Jugendlichen beträgt die Lehrzeit ein bis drei Jahre. Am Ende der Lehre legst du über die erlernten Teile des Berufes eine Abschlussprüfung ab und erhältst anschließend ein Zertifikat, das von der Wirtschaftskammer Österreich anerkannt wird.